Tipp des Monats

Stromverbrauch
von Götz-R. Lederer

Sie denken daran, sich ein neues Elektrogerät anzuschaffen? Ein Fax, ein Computer, ein Fernseher oder auch nur ein billiges Stereoanlage für Ihre Tochter?

Moderne Computer sollten unter 50 Watt brauchen,
der Bildschirm unter 80 Watt.

Denken Sie an den Stromverbrauch, manches Gerät braucht soviel Strom, dass die Anschaffungskosten nochmals bezahlt werden müssen. Wenn in Deutschland nur die Standby - Schaltungen technisch optimiert wären, könnten leicht zwei bis drei Großkraftwerke ausgeschaltet werden. Bei den Großgeräten wie Waschmaschine und Kühlschrank ist der Energieverbrauch auf den Geräten angegeben. Tipp: Wählen Sie Energieeffizienzklasse A und fallen Sie nicht auf Sonderangebote rein, die fast immer mehr Strom verbrauchen! Die gesparten Gelder geben Sie dann für den Strom doppelt aus! Bei Fernsehgeräten ist das Problem mit dem Standby-Verbrauch erkannt: Oft ist der Verbrauch auf den Geräten angegeben. Tipp: Nehmen Sie auf jeden Fall ein Fernsehgerät mit wenig Stromverbrauch! Es sind genug Geräte auf dem Markt, die auch preisgünstig sind.

Schlimm sieht es bei billigen Elektronikgeräten aus. Nirgendwo ein Hinweis auf den Stromverbrauch! Dabei kann es durchaus sein, dass eine billige Stereoanlage mehr Strom verbraucht als ein guter Kühlschrank. Viele Geräte sind noch an, auch wenn man auf den Ausschalter gedrückt hat, da der Hersteller 10 Pfennig für einen Schalter gespart hat (bei 10 Millionen verkaufter Geräte hat er damit 1 Million Mark verdient). Wenn die Anlage mit einer Uhr versehen ist, kann man das Gerät sowieso nicht ausschalten! Dasselbe gilt auch für Videorecorder! Tipp: Informieren Sie sich unbedingt über den Stromverbrauch! Sonst war Ihr Billigangebot ein teurer Spaß. Es gibt auch preisgünstige Videorecorder und Stereoanlagen mit dem geringem Stromverbrauch von unter 1 Watt!

Übrigens: Halten Sie auch viel von Hitec? Manche Computerhersteller bauen Computer, als wüssten sie überhaupt nicht, dass diese Strom brauchen. Dass es auch anders geht sieht man an den Laptopps, die nicht 10 Prozent des Stroms brauchen. Ähnliches gilt auch für Handy-Stationen, Telefon und Faxgeräte! Erkundigen Sie sich bei Ihrem Händler oder besuchen Sie im Internet www.energielabel.de: dort können Sie sich vor dem Kauf informieren. Die regelmäßig aktualisierten Gerätelisten kann man sich auch zuschicken lassen.