UMWELT & NATUR

Klima & Energie
Multivisionsschau für die Kids
Dieter Donner

Eine Multivisionsschau zu Klima & Energie der BUND-Jugend tourt seit März 2001 durch die Bundesrepublik. Die Bund-Jugend hat sich zum Ziel gesetzt, 500.000 Schülerinnen und Schüler im Alter von zwölf bis neunzehn Jahren über Klimaschutz und Energie durchaus anspruchsvoll aber auch unterhaltend zu informieren.

Am 11. Januar 2002 war diese Show auch in Langenfeld im Rex-Kino zu sehen. Das städtische Umweltreferat hat das BUND-Projekt als weiteren Baustein einer Informationsreihe verstanden, mit der die Begrenzung der fossilen Energien und die absehbare Erschöpfung der Resourcen der jungen Generation vermittelt werden soll. Die Schülerinnen und Schüler folgten der Einladung des Umweltreferates natürlich gerne, denn das Rex-Kino war in drei Veranstaltungen voll besetzt . Die einstündige Show ist hervorragend in Bild und Ton gemacht und kommt anschaulich und verständlich, aber ohne erhobenen Zeigefinger daher. Von der Darstellung der realen Abhängigkeit von fossilen Energien Kohle, Erdöl, Erdgas bis zu Visionen, die von zukünftigen Generationen erst zu verwirklichen sind, reicht das Spektrum der BUND-Show. Mögliche Wege aus dem Energiedilemma durch erneuerbare Energien aus Windkraft und Sonnenstrahlen konnten Mut machen.

Dennoch wird nicht verschwiegen, dass auf absehbare Zeit die traditionellen Energien nicht zu ersetzen sind und auch noch nicht alle technischen Probleme zur Ablösung der alten Energien gelöst sind. Der Erdwärme, Wärme die mit über 1000 Grad unter der Erdkruste schlummert, wird eine große Zukunft vorausgesagt. Dieses Energiereservoir ist eine mögliche "Energie der Zukunft" und wird bis heute nur in geringem Umfang genutzt. Auch die Techniken zur Nutzung dieser Energie stecken noch in den Anfängen, obwohl die Erdwärmenutzung gerade mit erdgasbetriebenen Wärmepumpen effizient und heute schon wirtschaftlich ist.

Die an die BUND-Show anschließende Diskussion mit BUND-Jugendvertretern gibt Gelegenheit zu Nachfragen und Klärungen. Hier war allerdings in Langenfeld festzustellen, dass es zu der Show und den Inhalten wenig Fragen von den Schülern gab. Vielleicht auch , weil die Jugendlichen nicht genügend Möglichkeiten sahen, selbst tätig zu werden. Dagmar Möllmann, Lehrerin der siebten Klasse der Metzmacherschule, fand durchaus auch in der eigenen Umgebung Wege zum Handeln. Energieeinsparungspotenzial sah sie beim Regeln der Heizung in en Klassenräumen und beim Ausschalten nicht benötigter Lichtquellen. Richtige Wirkung erzielen diese Maßnahmen nach ihrer Meinung aber erst, wenn auch im Elternhaus der Grundstein für die gleiche, sparsame Energienutzung geübt und keine Verschwendung betrieben wird.