MENSCH & TECHNIK

100 % mobil - Ein Ticket für alles
BUND-Umweltpreis für das Schokoticket


v.l.n.r.: Laudator Dr. Werner Reh, BUND-Kreisvorsitzender Götz-R. Lederer, Reinhardt Rötgerkamp und Verena Puttkammer (Rheinbahn)

Laudatio von Dr. Werner Reh:

Der Umweltpreis der BUND-Kreisgruppe Mettmann – ich meine den Positivpreis, in manchen Jahren vergeben wir ja auch einen Negativpreis – zeichnet vorbildliche Umwelt-projekte aus. Leicht verlegen macht uns dieses Jahr die Frage, wem wir den Preis für das großartige Projekt SchokoTicket, das seit 1. Februar 2002 flächendeckend im gesamten VRR gilt, überreichen.

Als "Nominees" kommen in Frage: der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr das regionale Verkehrsunternehmen, die Rheinbahn die Kommunen und Kreise, die der Einführung zustimmten die Werbekampagne zur Einführung des SchokoTickets von der Werbeagentur CP Compartner, die dem Ticket zu einmaliger Bekanntheit bei der Zielgruppe der Jugendlichen verholfen hat und es zu einem Verkaufsschlager gemacht hat. All den Genannten ist zu danken. Jeder von Ihnen ist mitschuldig am Erfolg unseres Preisträgers. Stellvertretend wird das Ticket an die Rheinbahn überreicht.

Günstige Tickets sind eines der Erfolgsgeheimnisse des Nahverkehrs. Auch die Jugend musste dringend im Nahverkehr mobil gemacht werden. Mobilität darf dabei aber nicht auf einzelne Fahrtzwecke wie Schulbesuche, bestimmte Busse, Zeitfenster oder auf Wabengrenzen beschränkt werden. Und Sie darf auch nicht vom Erwerb eines oder mehrerer Zusatztickets abhängig gemacht werden.

Dieser Tarifdschungel ist nun endlich vorbei. Der Name "SchokoTicket", der die Schoko-ladenseite des Nahverkehrs anklingen lassen soll, ermöglicht emotionale Bindungen, er lädt zu kreativen Überschriften und Wortspielen ein. Denn in emotionaler Hinsicht musste dringend etwas getan werden. Jugendliche nutzen den Nahverkehr, mögen ihn aber nicht. In überfüllten Schulbussen fühlen sie sich als Kunden zweiter Klasse. Mit 18 erfolgt dann die fast komplette Abwanderung auf den Pkw, oft mit fatalen Folgen für sie selbst und mit erheblichen Problemen für die Umwelt.

Auch um das SchokoTicket und andere SchülerTickets herum bewegt sich zur Zeit viel: Ich erwähne den FreizeitGuide zum Schüler-FerienTicket, der den Kids sagt, wo sie mit dem Nahverkehr überall hinfahren können. Oder die Homepage zum SchokoTicket, deren Besuch sich lohnt. Auch die "YOU-move.nrw-Kampag-ne” bietet Einiges zur neuen Mobilität, wie den telefonischen Event-Info-Service, der sagt, was Freitag und Samstags nachts in Sachen Musik, Unterhaltung und Sport so läuft. Und er gibt auch gleich die Fahrplanauskunft, wie man dort hinkommt.

Ganz zum Schluss: Auch für die Eltern bietet das SchokoTicket große Vorteile. Taxidienste werden eingespart. Und ich werde Montags früh am Bus nicht mehr von dem Gedanken durchzuckt, dass mein Ticket 2000, Stufe C, wieder mal von einem meiner Kinder entliehen und (noch) nicht zurückgegeben wurde. Die panischen Griffe an die Gesäßtasche führten dann zum erleichterten Herausnesteln des Tickets oder einer spannenden Ticketsuche. Das SchokoTicket ist somit auch ein wichtiger Beitrag für den Familienfrieden.